Veranstaltungen > Verschiedene Veranstaltungen

Verschiedene ägyptologische Veranstaltungen in Zürich

Lektüre koptischer Texte

Die Koptischlektüre findet nach Absprache statt. Leiter der Kurse ist Dr. Matthias Müller, Ägyptologe und Koptologe der Universität Basel. Interessenten melden sich bitte bei Peter Günther, peter.gue@gmx.net, oder bei Renate Siegmann, re.siegmann@ggaweb.ch


Lektüre-Gruppe

Seit Februar 2014 besteht unter der Leitung von Fabienne Haas Dantes und in Zusammenarbeit mit Nicola Schmid eine Lektüregruppe. Die Beteiligten treffen sich alle 14 Tage donnerstags von 12 – 13.30 h in der ägyptologischen Bibliothek und lesen derzeit Texte aus der Nachamarnazeit. Die weitere Wahl der Texte erfolgt nach Absprache mit den Teilnehmenden.
Interessenten melden sich bei Fabienne Haas Dantes:
f.haas-dantes@gmx.ch oder 076 584 84 58


10. Zürcher Ägyptologie-Workshop (ZÄW): "Medizin und Magie am Beispiel von Altägypten - und heute?"

Referent: Dr. med. Robert Lüchinger
Organisation: Dr. des. Nicola Schmid-Dümmler, lic.phil. Fabienne Haas Dantes
Datum:Sa 17. März 2018, 10.00-12.30 Uhr, Seminar für Griech. und Lat. Philologie (Rämistr. 68), 1. Stock

Leidenszustände gab es zu allen Zeiten. Die Betroffenen suchten nach Erklärungen, Heilung und Schutz. Von Heilkundigen wurden Wissen, Hilfeleistungen und Antworten erwartet unter dem zentralen Gesichtspunkt ihrer Wirksamkeit. Die altägyptischen Ärzte glaubten an die gemeinsame Wirkung von Handlungen, Arzneimitteln und magischen Massnahmen, eingebettet in ein tradiertes und beständiges Weltbild. Und heute? Was wirkt und wie? Hat die moderne naturwissenschaftliche Medizin das Element des Magischen überwunden?

Anmeldung mit Angabe mit/ohne anschliessendem Mittagessen im Kafi Schlauch bis zum 10.3.2018 bei Fabienne Haas Dantes: f.haas-dantes@gmx.ch.


Die Bedeutung des Tieres im Pharaonischen Ägypten (Kurs an der Volkshochschule von Fabienne Haas Dantes)

Der Sonnenhymnus des Echnaton preist die Tiere als Teil der universalen Schöpfung. Von den Menschen als Mittlerwesen zur Götterwelt respektvoll geachtet, genossen die Tiere eine zentrale Bedeutung in Tempel und Haus. Einige Arten wurden als Haus- und als Nutztiere gehalten. Mythen erzählen von den übermenschlichen Fähigkeiten der Tiere und erklären die oft theriomorphe Erscheinung der Götter.

24. April – 14. Juni: Kurs in 4 Abenden jeweils von 19.30 – 21.00 h, Universität Zürich Hauptgebäude
Kursnummer: S18-0350-33
Anmeldung unter Volkshochschule Zürich, Bärengasse 22, 8001 Zürich, 044 205 84 84 / www.vhszh.ch